Event Tags

Slideshow Photos

25. Fachsymposium Betoninstand... by Ralf Baumgart
2/9/17 8:00 AM - 2/9/17 4:00 PM 2 guests 0.0
Kongresszentrum Westfalenhallen Dortmund, Rheinlan...
02151 5155-13/ -10
Host by Ralf Baumgart
Conference
25 Jahre LIB NRW

Mitte der 80er Jahre nach Gründung der Bundesgütegemeinschaft „Instandsetzung von Betonbauwerken“ mit Sitz in Berlin wurden die Bauverbände bundesweit aufgefordert, Landesgütegemeinschaften zu gründen. Ziel war, die Notwendigkeit der Erhaltung von Bauwerken und Brücken aus Beton stärker ins Bewusstsein der Auftrag vergebenden
Stellen einerseits und der bauausführenden Unternehmen andererseits zu rücken. Denn seinerzeit lag der Fokus der öffentlichen und privaten Bauherren überwiegend auf Neubauaktivitäten. Die Umsetzung der Idee war schwierig, erforderte sie doch ein Umdenken dahingehend, dass frühzeitige Instandhaltung in vielen Fällen sinnvoller und finanziell günstiger sein konnte als Abriss und Neubau. Die Notwendigkeit, in diesem Geiste zu handeln, ist heute notwendiger denn je.

Leistungsgerechte Anwendung von Rissfüllstoffen

Die Anwendung von Rissfüllstoffen wird momentan noch von der Instandsetzungs-Richtlinie geregelt, sie wird in Zukunft von der Instandhaltungs-Richtlinie abgelöst werden, der Gelbdruck durchläuft augenblicklich das Einspruchsverfahren. Zukünftig verändert sich die Blickrichtung, der Sachkundige Planer legt bauteilbezogen anhand von Expositionen und Einwirkungen Anforderungen an die von den Rissfüllstoffen zu erbringenden Merkmale fest. Das zu wählende Instandsetzungsverfahren beruht auf der Zuordnung von Prinzipien. So füllt man Risse und Hohlräume zum Schutz gegen das Eindringen von Stoffen, zur Regulierung des Wasserhaushaltes, zur Verstärkung und zum Erhalt oder Wiederherstellung der Passivität. Neben der Rissinjektion wird das Vergießen von Rissen als Füllart definiert, das Tränken erhält eine untergeordnete Rolle als oberflächenvorbereitende Maßnahme.

Instandhaltung von Brücken im kommunalen Bereich–Ursachen + Folgen

Nahezu täglich wird dem Verkehrsteilnehmer die aktuelle Situation des öffentlichen Straßen- und Wegenetzes bewusst: Staus und Umweltbelastungen nehmen stetig zu. Es herrscht akuter Handlungsbedarf. Dieses gilt nicht nur für das Fernstraßennetz des Bundes und der Länder, sondern auch im zunehmenden Maße für die innerörtlichen Straßennetze der Kommunen. Besonders betroffen sind hierbei die konstruktiven Ingenieurbauwerke wie Stützmauern und Brückenbauwerke. Hier findet nicht nur alterungsbedingt, sondern vor allem aufgrund einer stetigen Verkehrszunahme - insbesondere durch den Güterverkehr - ein fortschreitender Substanzverlust statt. Verkehrsbeschränkungen und Sperrungen sind die Folgen. Hierdurch entstehen enorme betriebs- und volkswirtschaftliche Schäden. Verkehrs- und Straßenbauingenieure der Kommunen sind zusammen mit Ingenieurbüros und Fachfirmen gefordert, detaillierte Bestandsaufnahmen zu erstellen, eine klare Priorisierung der
Maßnahmen vorzuschlagen und innovative Bauweisen zu entwickeln. Die weitaus größte Anzahl dieser Bauwerke besteht hauptsächlich aus Beton. Die Sanierung bzw. der Neubau unter Verkehr bildet eine vorrangige Zukunftsaufgabe für die nächsten Jahrzehnte, damit die Leistungsfähigkeit unseres Verkehrsnetzes erhalten bzw. den neuen Standards angepasst werden kann.

Instandhaltung von kommunalen Brücken aus Sicht eines ausführenden Unternehmers mit Praxisbeispielen

Zunehmender Schwerlastverkehr, Sanierungsstau, angespannte Haushaltslage, unterbesetzte Fachabteilungen, mangelhafte Aktenlage sowie der Einfluss politischer Prioritäten sind nur einige Herausforderungen,
die bei der Instandsetzung von Brücken zu bewältigen sind. Das Referat gibt einen allgemeinen Überblick über die Situation und den Sanierungsbedarf kommunaler Brückenbauwerke und vermittelt einen beispielhaften Einblick in den Verlauf kommunaler Brückeninstandsetzungsprojekte aus Sicht des Ausführenden anhand von Praxisbeispielen.

Eigen- und Fremdüberwachung im Rahmen der neuen Betoninstandhaltungs-Richtlinie des DAfStb – Lästiges Beiwerk oder wichtiges Merkmal einer funktionierenden Qualitätssicherung?!

In der neuen Instandhaltungs-Richtlinie wird eine Vielzahl von Eigenüberwachungsmaßnahmen neu geregelt. Wichtige Kriterien sind planerische Vorgaben zu besonderen Kontrollen sowie statistische Auswertungen und umfangreiche Dokumentationen. Der Vortrag ist eine Zusammenfassung der Inhalte des Teils 3 (Ausführung), erläutert wichtige
Neuerungen und gibt Hinweise auf die Vorgaben und Regelungen zur Überwachung durch das ausführende Unternehmen. Weiterhin wird bewertet, inwieweit sich eine sinnvolle Eigenüberwachung auf nachhaltige
Qualitätssicherung auswirken kann.

Das neue Bauvertragsrecht und seine Auswirkungen auf die Ausführung von Betoninstandhaltungsarbeiten

Die Bundesregierung hat im Mai 2016 den umfangreichen Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Bauvertragsrechtes vorgelegt. Zentraler Bestandteil des Entwurfs sind neben der erweiterten Haftung des Verkäufers mangelhafter Baustoffe umfangreiche Änderungen des allgemeinen Werkvertragsrechts sowie die erstmalige Einführung eines
besonderen Bauvertragsrechts in den §§ 650 a ff. BGB-E. Das Gesetz soll noch vor der Sommerpause des Bundestages im Jahr 2017 verabschiedet werden und im Laufe des Jahres 2017 in Kraft treten. Der Vortrag
beleuchtet insbesondere die Auswirkungen der neuen Vorschriften auf die Durchführung von Betoninstandhaltungsarbeiten.

25 Jahre LIB-NRW – Eine faustdicke Überraschung erwartet Sie: Improvisationstheater vom Feinsten

Seit 1997 spielt Theater L.U.S.T. professionelles Improvisationstheater. Spontan und inspiriert von den Vorschlägen des Publikums. Ohne Netz und doppelten Boden. Beim Improvisationstheater bestimmen die Zuschauer auf Nachfrage der SchauspielerInnen Orte der Handlung, ein Hobby, Charaktereigenschaften oder Namen einer Rolle. Es wird der Titel der Geschichte erfragt oder ein Gegenstand der eine Rolle spielt oder ... Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das ist der besondere Reiz des Improtheaters. Alles entsteht in jedem Augenblick neu vor ihren staunenden Augen. Spontan, ohne Absprache, nur von Ihren Vorschlägen und der Fantasie des Schauspielteams beflügelt. Die Bühne erstrahlt im gleißenden Licht und der Countdown beginnt: "5-4-3-2-1-los!" zählt das Publikum ein und die SpielerInnen legen los - egal ob ihnen etwas einfällt oder nicht! In Begleitung erfahrener Impromusiker entsteht so vielleicht auch das eine oder andere Lied. Lassen Sie sich überraschen.

Ihre Ansprechpartner
Landesgütegemeinschaft
Instandsetzung von Betonbauwerken NRW e. V.
Frau Prothmann, Frau Rögels
Bökendonk 15, 47809 Krefeld
Tel.: 02151 5155-13/ -10
Fax: 02151 5155-92
Internet: www.lib-nrw.de
E-Mail: info@lib-nrw.de
  • Ralf Baumgart
    Ralf Baumgart added 2 photo(s).
    • December 15, 2016
  • Daniel M. Tesfamichael